Archive for the ‘Deutsch’ Category

\r\n\r\nAusgabe0021/2011\r\nDatum 16.08.2011\r\nIm Juli 2011 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 3.439 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der Asylbewerber stieg im Vergleich zum Vormonat um 265 Personen (8,4 Prozent).\r\n\r\nIm Vergleich zum Vorjahresmonat Juli 2010 stieg die Zahl der Asylbewerber um 171 Personen (5,2 Prozent).\r\n\r\n679 Personen erhielten im Juli 2011 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (20,3 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 169 Personen (5,0 Prozent) sogenannten „subsidiären Schutz“ (Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 des Aufenthaltsgesetzes).\r\n\r\nDie Zahlen im Einzelnen:\r\nI. Aktueller Monat\r\nBeim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben im Juli 2011 3.439 Personen (Vormonat 3.174 Personen) Asyl beantragt.\r\n\r\nDamit ist die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vormonat um 265 (8,4 Prozent) gestiegen. Gegenüber dem Vergleichsmonat im Vorjahr (Juli 2010: 3.268 Personen) ist die Zahl der Asylbewerber im Juli 2011 um 171 (5,2 Prozent) gestiegen.\r\n\r\nHauptherkunftsländer im Juli 2011 waren:\r\n\r\nNr. Land Mai Juni Juli\r\n1. Afghanistan 705 711 693\r\n2. Irak 468 427 497\r\n3. Iran 223 226 279\r\n4. Syrien 236 187 205\r\n5. Pakistan 137 117 192\r\n6. Russische Föderation 108 110 189\r\n7. Türkei 136 114 138\r\n8. Somalia 98 55 97\r\n9. Serbien 138 91 82\r\n10. Vietnam 72 58 73\r\nNeben den 3.439 Erstanträgen wurden im Juli 2011 460 Folgeanträge beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gestellt.\r\n\r\nIm Juli 2011 hat das Bundesamt über die Anträge von 3.350 Personen (Vormonat: 2.926) entschieden.\r\n Read the rest of this entry »

\r\n

\r\n\r\nAusgabe0018/2011\r\nDatum 21.06.2011\r\nIm Mai 2011 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 3.421 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der Asylbewerber stieg im Vergleich zum Vormonat um 462 Personen (15,6 Prozent).\r\n\r\nIm Vergleich zum Vorjahresmonat Mai 2010 stieg die Zahl der Asylbewerber um 1.078 Personen (46,0 Prozent).\r\n\r\n644 Personen erhielten im Mai 2011 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (16,5 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 233 Personen (6,0 Prozent) sogenannten “subsidiären Schutz” (Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 Aufenthaltsgesetz).\r\n\r\nDie Zahlen im Einzelnen:\r\nI. Aktueller Monat\r\nBeim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben im Mai 2011 3.421 Personen (Vormonat 2.959 Personen) Asyl beantragt.\r\n\r\nDamit ist die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vormonat um 462 (15,6 Prozent) gestiegen. Gegenüber dem Vergleichsmonat im Vorjahr (Mai 2010: 2.343 Personen) ist die Zahl der Asylbewerber im Mai 2011 um 1.078 (46,0 Prozent) gestiegen.\r\n\r\nHauptherkunftsländer im Mai 2011 waren:\r\n\r\nNr. Land Februar März April\r\n1. Afghanistan 656 544 705\r\n2. Irak 467 366 468\r\n3. Syrien 176 172 236\r\n4. Iran 204 216 223\r\n5. Serbien 334 227 138\r\n6. Pakistan 111 75 137\r\n7. Türkei 130 123 136\r\n8. Russische Föderation 144 97 108\r\n9. Somalia 54 53 98\r\n10. Kosovo 136 106 88\r\nNeben den 3.421 Erstanträgen wurden im Mai 2011 453 Folgeanträge beim Bundesamt für Migration und Read the rest of this entry »
ammar\r\n\r\n Ich habe deutsche Staatsangehörigkeit. Wie kann ich meine 71-jährige Elte nach Deutschland bringen, damit die beide hier leben können und ich als Tochter euch pflegen kann? Die sind beide keine Deutsche, aber alt und krank. Besonders mein Vater.\r\nref:09.02.2008 von COSMiQ
ammar\r\n\r\nUnter diesem Motto haben vom 29.01-30.01.2011 in Berlin Vertreter aus dem Irak und der Bundesrepublik Deutschland eine Konferenz veranstaltet. An ihr nahmen zahlreiche Vertreter von autochthoneren, syrischen und assyrischen Parteien, Vertreter irakischer christlicher Gemeinden im Irak und in der Diaspora und Vertreter weiterer autochthoner\r\n Read the rest of this entry »
\r\n

0001/2011
Erscheinungsdatum:

\r\n

17.01.2011

\r\n

Im Jahr 2010 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 41.332 Asylerstanträge gestellt, 13.683 mehr als im Jahr 2009.

\r\n


Die Steigerung der Zahl der Asylbewerber um etwa 50 Prozent im Vergleich zum Jahr 2009 ist im Wesentlichen auf den vermehrten Zugang aus den Hauptherkunftslände , hier vor allem aus Afghanistan, Serbien, Iran, Mazedonien und Somalia, sowie auf die weiterhin relativ hohen Zugangszahlen aus dem Irak zurückzuführen. Allein 71 Prozent aller Asylbewerber im Jahr 2010 kamen aus den zehn Hauptherkunftslände .

\r\n


Damit stiegen die Asylbewerberzahlen nach dem Tiefstand im Jahr 2007 (19.164 Erstanträge) bereits im dritten Jahr hintereinander an.

\r\n


Insgesamt 7.704 Personen erhielten im Jahr 2010 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (16,0 Prozent aller Asylbewerber). Zudem erhielten 2.691 Personen (5,6 Prozent) sogenannten “subsidiären Schutz” (Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 Aufenthaltsgesetz).

\r\n

Hierzu erklärt Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière:

\r\n

Asyl und Flüchtlingsschutz haben in Deutschland einen hohen Stellenwert. Politisch Verfolgte können daher darauf vertrauen, in Deutschland eine sichere Aufnahme zu finden, wenn sie als Asylberechtigte oder Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention anerkannt werden.
Im Jahr 2010 haben allerdings vermehrt Personen insbesondere aus Serbien und Mazedonien Asyl begehrt, bei denen die Voraussetzungen der Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft nicht vorlagen. Derartige Asylanträge wurden und werden auch künftig konsequent und zügig abgelehnt, um die Dauer des unrechtmäßigen Aufenthalts in Deutschland und die mit diesem verbundene Belastung der öffentlichen Haushalte möglichst zu minimieren.

\r\n\r\n


Die Zahlen im Einzelnen:

\r\n


I. Gesamtes Jahr 2010

\r\n


In der Zeit von Januar bis Dezember 2010 haben insgesamt 41.332 Personen in Deutschland Asyl (Erstanträge) beantragt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr (27.649 Personen) bedeutet dies eine Steigerung um 13.683 Personen (49,5 Prozent).

\r\n


Die Monatsentwicklung im 2-Jahres-Vergleich verlief wie folgt:

\r\n

\r\n\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

Monat 2009 2010
(Durch nachträgliche Berichtigungen weichen die Gesamt-Jahreszahlen von den Additionen der Monatszahlen ab)
Januar 2.342 2.659
Februar 1.936 2.361
März 1.995 2.673
April 1.919 2.393
Mai 1.835 2.343
Juni 1.952 2.800
Juli 2.539 3.268
August 2.448 3.936
September 2.609 4.535
Oktober 2.637 4.755
November 2.454 4.599
Dezember 2.170 3.699

\r\n

\r\n

Read the rest of this entry »

\r\n

\r\n\r\n

Erscheinungsdatum:

\r\n

18.11.2010

\r\n

Im Oktober 2010 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 4.755 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der Asylbewerber stieg im Vergleich zum Vormonat um 220 Personen (4,8 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat Oktober 2009 stieg die Zahl der Asylbewerber um 2.118 Personen (80,3 Prozent).

\r\n

603 Personen erhielten im Oktober 2010 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (12,8 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 175 Personen (3,7 Prozent) sogenannten “subsidiären Schutz” (Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 Aufenthaltsgesetz).

\r\n

Die Zahlen im Einzelnen:

\r\n\r\n

I. Aktueller Monat

\r\n

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben im Oktober 2010 4.755 Personen (Vormonat 4.535 Personen) Asyl beantragt.

\r\n

Damit ist die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vormonat um 220 (4,8 Prozent) gestiegen. Gegenüber dem Vergleichsmonat im Vorjahr (Oktober 2009: 2.637 Personen) ist die Zahl der Asylbewerber im Oktober 2010 um 2.118 (80,3 Prozent) gestiegen.

\r\n

Hauptherkunftsländer im Oktober 2010 waren: Read the rest of this entry »

3.936 Asylanträge im August 2010

\r\n

Erscheinungsdatum:

\r\n

10.09.2010

\r\n

Im August 2010 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 3.936 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der Asylbewerber stieg im Vergleich zum Vormonat um 668 Personen (20,4 Prozent).

\r\n

Im Vergleich zum Vorjahresmonat August 2009 stieg die Zahl der Asylbewerber um 1.488 Personen (60,8 Prozent).

\r\n

776 Personen erhielten im August 2010 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (17,6 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 257 Personen (5,8 Prozent) sogenannten “subsidiären Schutz” (Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 Aufenthaltsgesetz).

\r\n

Die Zahlen im Einzelnen:

\r\n

I. Aktueller Monat

\r\n

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben im August 2010 3.936 Personen (Vormonat 3.268 Personen) Asyl beantragt. Read the rest of this entry »

Erscheinungsdatum: 05.02.2010

\r\n

Im Januar 2010 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 2.659 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der Asylbewerber stieg im Vergleich zum Vormonat um 489 Personen (22,5 Prozent).

\r\n

Im Vergleich zum Vorjahresmonat Januar 2009 stieg die Zahl der Asylbewerber um 317 Personen (13,5 Prozent).

\r\n

419 Personen erhielten im Januar 2010 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (17,8 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 140 Personen (6,0 Prozent) sogenannten "subsidiären Schutz" (Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 Aufenthaltsgesetz). Read the rest of this entry »

– 23.04.2009

\r\n

 Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe (Anhörung)/
\r\n
\r\nBerlin: (hib/KOS) Auf die vielfältige Unterdrückung ethnischer, religiöser und sexueller Minderheiten im Iran und im Irak machten am Mittwochabend die Sachverständigen bei einer Anhörung des Menschenrechtsausschusses aufmerksam. Die Repressalien reichten dabei von Benachteiligungen im Berufsleben und Bildungswesen über Friedhofsschändungen, Plünderungen und Raubüberfälle bis hin zu willkürlichen Verhaftungen und drakonischen Haftstrafen. Professor Udo Steinbach vom GIGA Institut für Nahoststudien wies auf die Unterschiede zwischen beiden Lände hin. So gebe es im Irak kein staatlich organisiertes Vorgehen gegen Minderheiten, deren Probleme resultierten vielmehr "aus der Schwäche der Zentralregierung". Im Iran hingegen, erläuterte Steinbach, seien Minderheiten Opfer einer von der Staatsspitze systematisch betriebenen Politik. Homosexualität werde zwar in der irakischen Gesellschaft weithin als "wide atürlich" abgelehnt, doch sei keine staatliche Verfolgung dieses Personenkreises zu beobachten. Im Iran indes werde Homosexualität offiziell bekämpft, es komme auch zu Verurteilungen.
\r\n Read the rest of this entry »

Erscheinungsdatum:
\r\n    14.05.2009
\r\n
\r\nIm April 2009 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 1.919 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der Asylbewerber ist im Vergleich zum Vormonat um 76 Personen (-3,8 Prozent) gesunken und gegenüber dem Vorjahresmonat April 2008 um 225 Personen (13,3 Prozent) gestiegen.
\r\n
\r\nVon Januar bis April 2009 lag die Zahl der Asylanträge im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um 912 Personen (12,0 Prozent) höher.

\r\n

Read the rest of this entry »

الارشيف
التعليقات
التسجيل في موقعنا

google