Archive for the ‘Deutsch’ Category

أوضح أخر تفرير كارثي لمجلس أدارة القضاء في وزارة العدل الاتحادية في أخر تقرير له بحجم الفوضى والتاخير في أنجاز ملفات الطعونات للاجئين من المرفوضين أو الممنوحين أقامة سنة حماية فرعية والتي وقعت بها المحكمة الإدارية في العاصمة برلين بسبب العدد الكبير لحالات الطعونات التي قدمها ويقدمها اللاجئين المرفوضين من العراقيين والسوريين بشكل خاص حيث أن المجكمة أصبجت عاجزة وتعيش الشلل بسبب حالات تكدس الفايلات والأوراق في رفوفها والتي تكلف الدولة 28 مليون يورو شهريا لانه هنالك أكثر من 13 الف فايل طعن لم يتم أنجازها بسبب الروتين القديم التي تسير عليه اعمال المحكمة والذي يرجع الى نظام قديم متخلف حوالي نصف يسبب كل هذا التاخير وذلك لان الوقت غير كافي لدراستها ولان عدد القضات وهم 113 قاضي وقاضيه غير كافي لهذا العمل لان المحكمة لها واجبات أخرى وتعنبرها الأهم وهي قضايا الشعب الألماني وملفاتهم التي يجب ان تنجز في القضايا المختلفة .. وفي أغلب الحالات تقوم المحكمة بتاجيل النظر في القضايا الى تاريخ أخرى وفي حالات أخرى لا يحظر ممثل عن المكتب الفدرالي للهجرة واللاجئين التابع للداخلية لاسباب لا نعلمها مما يعيق أتخاذ قرار بالامر مما يطيل الإجراءات ويؤخرها بشكل مخالف للقانون وتنظر الجكومة في برلين مع مجلس أدارة المحكمة في تعين عدد أضاقي من القضات حوالي 17 قاضيأ اضافيأ لهذا الغرض في حين يرى أغلب القضات بأن أرجاع هذه الطعونات ورفضها هو الطريق الاسهل لان معظم السوريين من اللاجئين ليس لهم حق قانوني بتاتأ في منحهم الحماية الكاملة ويجب أن يقبلوا الحماية الثانوية لعام واحد وكذلك فان العراقيين لا يعانون في بلادهم من الاظطهاد والتهديد الذي يصفونه في أدعائاتهم في جلسات الاستماع في المحاكم ..

ترجمة الدكتور الخفاجي

Read the rest of this entry »

Meldung vom Freitag den 12.08.2016 – Abgelegt unter: Aktuelles\r\n\r\nDas niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport hat mitRunderlass vom 10.08.2016 den niedersächsischen Ausländerbehörden Hinweise gegeben zur Umsetzung des im Rahmen des Integrationsgesetzes zum 06.08.2016 in Kraft getretenen neuen § 12 a AufenthG. Mit dieser Neuregelung werden auch anerkannte Flüchtlinge und Asylberechtigte einer Wohnsitznahmeverpflichtung unterworfen, was bisher nicht der Fall war. Zu diesem Aspekt des Integrationsgesetzes hatte es im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens deutliche Kritik gegeben, so etwa von PRO ASYL.\r\n Read the rest of this entry »

بمناسبة اعياد الميلاد المجيد وراس السنة الجديدة 2015 . يتقدم موقعنا أزيل انفو بالتهنئة لكل مسيحي العالم وبخاصة اهلنا المسيحيين في العراق وتعبيرا عن الاخوة العراقية ومشاركة الاخوة المسيحيين بولادة المخلص يسوع الملك افراحهم واأعيادهم ..سائلين الله ان تتم الافراح والاعياد في العام المقبل وقت تم لم شمل جميع الاسر المسيحية في بيوتهم وكنائسهم وقراهم في الموصل وتكليف وبرطلة وقرقوش وبخاصة المئاة من العوائل المسيحية التي اجبرت على ترك بيوتهم وكنائسهم علئ يد المليشيات الاجرامية الظلامية لداعش وغيرهم ويعيشون الان في معسكرات النزوح ومدينة عينكاوة عند اقربائهم… .. \r\nIch wünsche allen Christen in der Welt und insbesondere im irakischen Mossul ,die leiden unter der Angst, Verfolgung und Mord der radikalen Muslimen, ein fröhliches und friedriches Weihnachtsfest, sowie ein gutes und gesundes neues Jahr und daher hoffe ich, dass alle Christen im Irak so schnell wie möglich in ihrer Städte , Dörfer und Kirche zurückkehren werden und nächstes Jahr Weihnachtsfest mit ihren Liebsten verbringen können. \r\nAsylinfo

 

\r\n

Gesamtschutzquote für alle Herkunftsländer im Januar bei 28,6 Prozent

\r\n

Datum18.02.2013

\r\n

Im ersten Monat des neuen Jahres nahm das Bundesamt 7.332 Asylerstanträge entgegen. Im Vergleichsmonat des Vorjahres waren es 4.564 Erstanträge, was einen Zuwachs von 60,6 Prozent bedeutet. Auch die Zahl der Folgeanträge stieg im Januar gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert um 5,4 Prozent auf 854 Folgeanträge. Damit gingen im vergangenen Monat insgesamt 8.186 Asylanträge beim Bundesamt ein.

\r\n

Hauptherkunftsland im Januar war Syrien mit 1.060 Erstanträgen, gefolgt von der Russischen Föderation (1.030 Erstanträge), Afghanistan (659 Erstanträge), Iran (521 Erstanträge), Irak (432 Erstanträge) und Serbien (424 Erstanträge).

\r\n

Read the rest of this entry »

 

\r\n

Zuwachs um 41,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr

\r\n

Datum15.01.2013

\r\n

Im Jahr 2012 nahm das Bundesamt 64.539 Asylerstanträge entgegen. Im Vergleich zum Vorjahr 2011 mit 45.741 Erstanträgen bedeutet dies einen Zuwachs von 41,1 Prozent. Auch die Zahl der Folgeanträge stieg im Jahresvergleich von 7.606 auf 13.112 Folgeanträge (+72,4 Prozent).

\r\n

Hauptherkunftsland im vergangenen Jahr war Serbien mit 8.477 Erstanträgen, gefolgt von Afghanistan (7.498 Erstanträge), Syrien (6.201 Erstanträge), Irak (5.352 Erstanträge), Mazedonien (4.546 Erstanträge) und dem Iran (4.348 Erstanträge). Den prozentual größten Zuwachs mit einer Steigerung von 305 (2011) auf 2.025 (2012) Erstanträge verzeichnete jedoch Bosnien und Herzegowina mit (+563,9 Prozent).

\r\n

Rückgang der Erstanträge im Dezember

\r\n

Im Dezember 2012 wurden 4.880 Asylerstanträge verzeichnet. Dies entspricht ungefähr der Hälfte der im Oktober 2012 gestellten Erstanträge (9.950 Personen). Gegenüber dem Vormonat November (8.849 Personen) sank die Zahl der Erstanträge um 44.9 Prozent.

\r\n

Am stärksten vertretenes Herkunftsland mit 619 Erstanträgen war die Russische Föderation vor Syrien (588 Erstanträge) und Afghanistan (554 Erstanträge). Aus den bisher dominierenden Herkunftsländern Serbien und Mazedonien kamen im Dezember 407 Erstantragsteller.

\r\n

Entscheidung von 61.826 Asylanträge im Berichtsjahr 2012

\r\n

Im gesamten Jahr 2012 wurden insgesamt 61.826 Entscheidungen über Asylanträge getroffen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (43.362 Entscheidungen) bedeutet dies einen Anstieg um 42,6 Prozent. Die Gesamtschutzquote für alle Herkunftsländer für das Jahr 2012 liegt bei 27,7 Prozent. Damit stieg die Gesamtschutzquote im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreswert um 5,4 Prozentpunkte.

\r\n

Der Vergleich der Entscheidungszahlen unter den Top-Ten-Herkunftsländern im Jahr 2012 zeigt einen überproportional hohen Anteil an positiven Entscheidungen (Anerkennungen als Asylberechtigte, Flüchtlingsschutz gem. § 60 Abs. 1 AufenthG und Abschiebungsverbot gem. § 60 Abs. 2, 3, 5 o. 7 AufenthG) bei Syrien (95,7 Prozent), beim Irak (60,1 Prozent) und beim Iran (54,2 Prozent).

\r\n

Weitere Einzelheiten können Sie der Pressemitteilung des Bundesministeriums des Innern zu den Asylzahlen und der Asylgeschäftsstatistik des Bundesamts entnehmen.

\r\n

– ausführlich erklärt 

\r\n

Zuständigkeiten, Verfahren, Statistiken, Rechtsfolgen     

\r\n

Inhalt 

\r\n

1.  Zuständigkeiten im Rahmen des Asylverfahrens 4

\r\n

 2.  Die Verteilung der Asylbegehrenden 6

\r\n

 3.  Identitätssicherung und -feststellung 8

\r\n

Read the rest of this entry »

 

\r\n

Bundesamt verzeichnet Anstieg im Vergleich zum Vormonat

\r\n

Datum14.09.2012

\r\n

Kompakter Überblick über die Asylstatistik- die Asylgeschäftsstatistik des Bundesamts

\r\n

Die Zahl der Asylerstanträge ist gegenüber dem Monat Juli 2012 um 16,5 Prozent gestiegen. Die Hauptherkunftsländer der Asylantragsteller im August waren Syrien, Mazedonien und Afghanistan.

\r\n

Während Syrien im Monatsvergleich um 11,8 Prozent erneut über den Zahlen des Vormonats Juli liegt, verdreifachte sich die Zahl der Erstanträge aus dem Herkunftsland Mazedonien nahezu von 215 Erstanträgen auf 620. Daneben spielten im Monat August auch die Herkunftsländer Serbien (+53,1 Prozent mehr Erstanträge), Iran (+26 Prozent mehr Erstanträge) und Pakistan eine Rolle.

\r\n

Die Entscheidungen des Bundesamts im Jahr 2012

\r\n

Im Zeitraum Januar bis August 2012 wurden insgesamt 34.569 Entscheidungen über Asylanträge getroffen.Die Gesamtschutzquote, also die Summe aller positiven Entscheidungen für das bisherige Jahr 2012 liegt bei 34,5 Prozent. Abgelehnt wurden 43,9 Prozent der Asylanträge.

\r\n

Alle weitere Statistiken finden Sie in der Asylgeschäftsstatistik des Bundesamts.

\r\n

 

\r\n

IRAK

\r\n

VG Bremen – Urteil 03.04.2012 – Az: 5 K 58/11.A

\r\n

 Jesidische Glaubensangehörige sind in der Provinzhauptstadt Mosul des Nordirak der Gruppenverfolgung ausgesetzt.

\r\n

 Die Verfolgung geht von nicht staatlichen Akteuren aus, wobei erwiesenermaßen we-der der irakische Staat, noch das Staatsgebiet beherrschende Organisationen einschließ-lich internationaler Organisationen in der Lage sind, Schutz vor Verfolgung zu bieten.

\r\n


\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Den Menschen im Blick. Schützen. Integrieren.

\r\n

\r\n

 

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

Neues aus dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

\r\n

\r\n

\r\n

Steigende Asylbewerberzahlen auch im ersten Halbjahr 2011 Ausgabe0020/2011 Datum 12.07.2011 Im ersten Halbjahr 2011 wurden in Deutschland 20.609 Asylerstanträge gestellt. Damit kamen im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres 5.030 Asylerstantragsteller (+ 32,3 Prozent) mehr nach Deutschland. Weiterhin steigende Tendenz hatten die afghanischen Asylanträge, sodass Afghanistan nunmehr stärkstes Herkunftsland ist. Wurden im 1. Halbjahr 2010 bereits 2.504 Erstanträge von afghanischen

\r\n

Read the rest of this entry »

الارشيف
التعليقات
التسجيل في موقعنا

google