Archive for the ‘قانون الاقامه للاجانب’ Category

القانون الذي يحدد مساحة الشقة أو البيت بما فيها عدد الحجرات وفق قانون الدعم والمساعدات بحسب الكتاب الاجتماعي الثانى بحسب التغيرات الأخيرة والتي ادخلت عليها تعديلات لعام 2010 و الذي يسكن فية العاطل عن العمل او اللاجئيين الذين لهم تصاريح أقامة وفق حق الحماية واللجؤ وفق المواد القانونيه الموجودة والفاعلة في البلد ..Für die ein Mietpreisspiegel besteht, ist nach bundessozialgerichtlicher Rechtsprechung Grundlage für die Prüfung der Angemessenheitder Unterkunftskosten grundsätzlich nicht die Wohngeldtabelle, sonde der jeweils gültige Mietpreisspiegel. Dabei ist nach geltender Rechtsprechung auf Wohnungen im unteren Preis-und Qualitätsniveau des Marktes als Vergleichsmaßstab abzustellen. Das Baujahr des Hauses oder eine ggf. durchgeführte Mode isierung oder Sanierung der Wohnung ist ohne Bedeutung. Für Wuppertal wurde entschieden, dass von einem qm-Festbetrag nach dem aktuellen Miet-preisspiegel auszugehen ist, der für 2 Wohnungsgrößen (bis 95 qm/über 95 qm) nach dem Durchschnitt der Mittelwerte der Gruppen I – III, Stufe d berechnet wird. Nach der Entscheidung des Bundessozialgerichts (B 4 AS 109/11 R vom 16.05.2012) findet bei der Bestimmung der Angemessenheitskriterien für Wohnraum die Nr. 8.2 der Wohnungsnutzungsbestimmungen (WNB), welche am 01.01.2010 in Kraft getreten sind, Anwendung: für eine Einzelperson bis zu 50 qm für einen Haushalt mit 2 Familienmitgliede bis zu 65 qm oder 2 Räume für einen Haushalt mit 3 Familienmitgliede bis zu 80 qm oder 3 Räume \ für einen Haushalt mit 4 Familienmitgliede bis zu 95 qm oder 4 Räume

يستطيع الطلاب الجدد من الاجانب والذين لا يجيدون اللغة الالمانية بشكل جيد ولا يملكون مهارات مميزة ان يجدوا اعمال مناسبة لهم حيث تكون اجورهم مربوطة ما بين 8 الى 10 يورو للساعة الواحدة في النهار لحوالي الساعة 18:00 اما أجورهم بعد هذا الوقت فتحسب كعمل ليلي متعب ومرهق حيث ترتفع اجور العمل بنسبة 20% لحوالي 13 يورو للساعة .. كل معاش او راتب اقل من 450 يورو شهريا يسمئ هنا بالعمل الصغير Klein Job ويكون غير خاضع للضرائب الحكومية.بحسب القانون الالماني.. اما الضرائب فتكون نسبية تختلف وتتزايد مع ازدياد الدخل والحالة الاجتماعية للفرد حيث تختلف من العازب الئ المتزوجوالئ الذي عنده اطفال ويعفئ من الظرائب العوائل التي عندها اربعة اطفال. . وللبحث عن الوظائف الشاغرة والمحتاجين للعمال. يجب تحضير سيرة الحياة والشهادات التي تحملها معك وتقدمها دائما بشكل مطبوع وواضح في ملف منظم بشكل جيد حيث يكون البحث عادة باستخدام الوسائل التالية … 1) الصحف والمجلات اليومية والنشرات الاسبوعية المحلية في مدينتك والتي تنشر عادة عن فرص عمل فارغة والكثير من الاعلانات المفيدة للباحثين عن العمل او التدريب المناسب منها الموسمية والدائمية.. Read the rest of this entry »

Reformierung des Bleiberechts.in BRD. كتب الصحفيين أيكارت لوزه ويوليان شتايب بتاريخ 2 من ديسمبر. 2014 أطلقت الحكومة الاتحادية إصلاح قانون حق البقاء بالاتجاه الصحيح حيث تم اعداد المشروع ليوفر حلول لاصحاب التريث ( الدولدونك) وطالبي اللجوء المرفوضين.من الاجانب.. حيث ان وثيقة مشروع القانون الجديد ستتضمت توفير حلول ايجابيه لاصحاب الانتظار (الدولدونك) والاجئين المرفوضين. حيث ستدخل الحكومة الالمانيه اصلاحات على مشروع قانون حق البقاء والإقامة ليتم توجيهه بالاتجاه الصحيح. Read the rest of this entry »

العمل في ألمانيا. أنت ترغب بالعمل في ألمانيا و تبحث على وظيفه شاغرة في مكان قريب في مدينتك ؟ في أثناء ذلك سوف نقوم بمساعدك لتجد طريقك بسهولة بين التدابير القانونية .. وسنقوم بذكر أسماء الموظفين الذين ممكن ان ترجع لهم ليخبروك عن الوثائق المهمة اللازم تحضيرها وكذلك توفير المزيد من المعلومات والارشادات الصحيحة علئ سبيل المثال كموضوع جمع الشمل الأسري. فما هي شروط العمل الواجب توافرها في الشخص ليحصل علئ وظيفة في ألمانيا، حيث سيتم التركيز منذو البداية على ما إذا كنت مواطن من دول الاتحاد الأوروبي (EU) أو من دولة الاعضاء في المنطقة الاقتصادية الأوروبية (EEA) او مواطن من سويسرا أو من مواطني دول العالم الثالث. Read the rest of this entry »

\r\n نظام الاقامة في جمهورية المانيا الفدرالية وفق قانون الهجرة الجديد لعام 
\r\n 2005
\r\n  الهجرة لعام 2005 قد وحد الاطر والشروط والمسميات لنظام منح الاقامة او السماح بالإقامة الئ نوعين فقط. هما…. \r\n

\r\n\r\n

\r\n الإقامة المؤقتة Befristete 
\r\n الإقامة الدائميه لغرض الاستيطان.Niederlassungserlaubnis
\r\n ولكن في كلا الحالتين يتطلب دخول البلاد لأول مرة الحصول على فيزة دخول يمكن أن تتحول لاحقا إلى إقامة مؤقتة أو دائمة وفقا لشروط محددة.\r\n

\r\n\r\n

\r\n الإقامةلغرض الدراسة\r\n

\r\n Read the rest of this entry »

\r\nمن قانون تصاريح الاقامة المعدل لعام 2005 والذي  دخل حيز التطبق في بداية 2007\r\n\r\nAufenthaltserlaubnis §25 Abs. 3 AufenthG\r\n\r\nMit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 3 Aufenthaltsgesetz ist die betreffende Person subsidiär geschützt und es gilt Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 2 bis 7 AufenthG.\r\nDie Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 3 AufenthG ist ein unsicherer Aufenthaltsstaus. Es besteht nicht automatisch ein erhöhter Ausweisungs- und Abschiebungsschutz (ausser §56 AufenthG trifft zusätzlich zu).\r\nDie Ausweisungsparagraphen des Aufenhaltsgesetzes: § 53 Zwingende Ausweisung, § 54 Ausweisung im Regelfall, § 55 Ermessensausweisung können alle Anwendung finden. Zwar wird die Regel- oder Ermessensausweisung nicht zu einer Abschiebung führen, wenn Abschiebungshinde isse vorliegen, aber es folgt das Abrutschen in eine Duldung (§ 51\r\n\r\n Read the rest of this entry »

\r\n

\r\n

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Auslände im Bundesgebiet

\r\n\r\n

zur Gesamtausgabe der Norm im Format: HTML PDF

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

  Inhaltsübersicht
Kapitel 1
  Allgemeine Bestimmungen
  § 1 Zweck des Gesetzes; Anwendungsbereich
  § 2 Begriffsbestimmungen
Kapitel 2
  Einreise und Aufenthalt im Bundesgebiet
Abschnitt 1
  Allgemeines
  § 3 Passpflicht
  § 4 Erforde is eines Aufenthaltstitels
  § 5 Allgemeine Erteilungsvoraussetzungen
  § 6 Visum
  § 7 Aufenthaltserlaubnis
  § 8 Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis
  § 9 Niederlassungserlaubnis
  § 9a Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG
  § 9b Anrechnung von Aufenthaltszeiten
  § 9c Lebensunterhalt
  § 10 Aufenthaltstitel bei Asylantrag
  § 11 Einreise- und Aufenthaltsverbot
  § 12 Geltungsbereich; Nebenbestimmungen
Abschnitt 2
  Einreise
  § 13 Grenzübertritt
  § 14 Unerlaubte Einreise; Ausnahme-Visum
  § 15 Zurückweisung
  § 15a Verteilung unerlaubt eingereister Ausländer
Abschnitt 3
  Aufenthalt zum Zweck der Ausbildung
  § 16 Studium; Sprachkurse; Schulbesuch
  § 17 Sonstige Ausbildungszwecke
Abschnitt 4
  Aufenthalt zum Zweck der Erwerbstätigkeit
  § 18 Beschäftigung
  § 19 Niederlassungserlaubnis für Hochqualifizierte
  § 20
  § 20 Forschung
  § 21 Selbständige Tätigkeit
Abschnitt 5
  Aufenthalt aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen
  § 22 Aufnahme aus dem Ausland
  § 23 Aufenthaltsgewährung durch die obersten Landesbehörden;\r\nAufnahme bei besonders gelagerten politischen Interessen
  § 23a Aufenthaltsgewährung in Härtefällen
  § 24 Aufenthaltsgewährung zum vorübergehenden Schutz
  § 25 Aufenthalt aus humanitären Gründen
  § 26 Dauer des Aufenthalts
Abschnitt 6
  Aufenthalt aus familiären Gründen
  § 27 Grundsatz des Familiennachzugs
  § 28 Familiennachzug zu Deutschen
  § 29 Familiennachzug zu Auslände
  § 30
  § 31 Eigenständiges Aufenthaltsrecht der Ehegatten
  § 32 Kinde achzug
  § 33 Geburt eines Kindes im Bundesgebiet
  § 34 Aufenthaltsrecht der Kinder
  § 35 Eigenständiges, unbefristetes Aufenthaltsrecht der Kinder
  § 36 Nachzug der Elte und sonstiger Familienangehöriger
Abschnitt 7
  Besondere Aufenthaltsrechte
  § 37 Recht auf Wiederkehr
  § 38 Aufenthaltstitel für ehemalige Deutsche
  § 38a Aufenthaltserlaubnis für in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union langfristig Aufenthaltsberechtigte
Abschnitt 8
  Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit
  § 39 Zustimmung zur Ausländerbeschäftigung
  § 40 Versagungsgründe
  § 41 Widerruf der Zustimmung
  § 42 Verordnungsermächtigung und Weisungsrecht
Kapitel 3
  Integration
  § 43 Integrationskurs
  § 44 Berechtigung zur Teilnahme an einem Integrationskurs
  § 44a Verpflichtung zur Teilnahme an einem Integrationskurs
  § 45 Integrationsprogramm
Kapitel 4
  Ordnungsrechtliche Vorschriften
  § 46 Ordnungsverfügungen
  § 47 Verbot und Beschränkung der politischen Betätigung
  § 48 Ausweisrechtliche Pflichten
  § 49 Überprüfung, Feststellung und Sicherung der Identität
  § 49a Fundpapier-Datenbank
  § 49b Inhalt der Fundpapier-Datenbank
Kapitel 5
  Beendigung des Aufenthalts
Abschnitt 1
  Begründung der Ausreisepflicht
  § 50 Ausreisepflicht
  § 51 Beendigung der Rechtmäßigkeit des Aufenthalts; Fortgeltung von Beschränkungen
  § 52 Widerruf
  § 53 Zwingende Ausweisung
  § 54 Ausweisung im Regelfall
  § 54a Überwachung ausgewiesener Ausländer aus Gründen der inneren Sicherheit
  § 55 Ermessensausweisung
  § 56 Besonderer Ausweisungsschutz
Abschnitt 2
  Durchsetzung der Ausreisepflicht
  § 57 Zurückschiebung
  § 58 Abschiebung
  § 58a Abschiebungsanordnung
  § 59 Androhung der Abschiebung
  § 60 Verbot der Abschiebung
  § 60a Vorübergehende Aussetzung der Abschiebung (Duldung)
  § 61 Räumliche Beschränkung; Ausreiseeinrichtungen
  § 62 Abschiebungshaft
Kapitel 6
  Haftung und Gebühren
  § 63 Pflichten der Beförderungsunte ehmer
  § 64 Rückbeförderungspflicht der Beförderungsunte ehmer
  § 65 Pflichten der Flughafenunte ehmer
  § 66 Kostenschuldner; Sicherheitsleistung
  § 67 Umfang der Kostenhaftung
  § 68 Haftung für Lebensunterhalt
  § 69 Gebühren
  § 70 Verjährung
Kapitel 7
  Verfahrensvorschriften
Abschnitt 1
  Zuständigkeiten
  § 71 Zuständigkeit
  § 71a Zuständigkeit und Unterrichtung
  § 72 Beteiligungserforde isse
  § 73 Sonstige Beteiligungserforde isse im Visumverfahren und bei der Erteilung von Aufenthaltstiteln
  § 74 Beteiligung des Bundes; Weisungsbefugnis
Abschnitt 1a
  Durchbeförderung
  § 74a Durchbeförderung von Auslände
Abschnitt 2
  Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
  § 75 Aufgaben
  § 76
Abschnitt 3
  Verwaltungsverfahren
  § 77 Schriftform; Ausnahme von Formerforde issen
  § 78 Vordrucke für Aufenthaltstitel, Ausweisersatz und Bescheinigungen
  § 79 Entscheidung über den Aufenthalt
  § 80 Handlungsfähigkeit Minderjähriger
  § 81 Beantragung des Aufenthaltstitels
  § 82 Mitwirkung des Ausländers
  § 83 Beschränkung der Anfechtbarkeit
  § 84 Wirkungen von Widerspruch und Klage
  § 85 Berechnung von Aufenthaltszeiten
Abschnitt 4
  Datenschutz
  § 86 Erhebung personenbezogener Daten
  § 87 Übermittlungen an Ausländerbehörden
  § 88 Übermittlungen bei besonderen gesetzlichen Verwendungsregelungen
  § 89 Verfahren bei identitätsüberprüfenden, -feststellenden und -siche den Maßnahmen
  § 89a Verfahrensvorschriften für die Fundpapier-Datenbank
  § 90 Übermittlungen durch Ausländerbehörden
  § 90a Mitteilungen der Ausländerbehörden an die Meldebehörden
  § 90b Datenabgleich zwischen Ausländer- und Meldebehörden
  § 91 Speicherung und Löschung personenbezogener Daten
  § 91a Register zum vorübergehenden Schutz
  § 91b Datenübermittlung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge als nationale Kontaktstelle
  § 91c Innergemeinschaftliche Auskünfte zur Durchführung der Richtlinie 2003/109/EG
  § 91d Innergemeinschaftliche Auskünfte zur Durchführung der Richtlinie 2004/114/EG
  § 91e Gemeinsame Vorschriften für das Register zum vorübergehenden Schutz und zu innergemeinschaftlichen Datenübermittlungen
Kapitel 8
  Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration
  § 92 Amt der Beauftragten
  § 93 Aufgaben
  § 94 Amtsbefugnisse
Kapitel 9
  Straf- und Bußgeldvorschriften
  § 95 Strafvorschriften
  § 96 Einschleusen von Auslände
  § 97 Einschleusen mit Todesfolge; gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen
  § 98 Bußgeldvorschriften
Kapitel 10
  Verordnungsermächtigungen; Übergangs- und Schlussvorschriften
  § 99 Verordnungsermächtigung
  § 100 Sprachliche Anpassung
  § 101 Fortgeltung bisheriger Aufenthaltsrechte
  § 102 Fortgeltung ausländerrechtlicher Maßnahmen und Anrechnung
  § 103 Anwendung bisherigen Rechts
  § 104 Übergangsregelungen
  § 104a
  § 104b Aufenthaltsrecht für integrierte Kinder von geduldeten Auslände
  § 105 Fortgeltung von Arbeitsgenehmigungen
  § 105a
  § 106 Einschränkung von Grundrechten
  § 107 Stadtstaatenklausel

الارشيف
التعليقات
التسجيل في موقعنا

google